2018 - Teil 2


14.10.2018

Ein wunderschöner Herbst. Die abgelaufene Woche war, vom Wetter aus betrachtet, ein Wahnsinn. Jeder Tag Sonne von früh bis spät und die  Temperaturen diese waren auch noch im angenehmen Bereich. Die Farben die uns der Herbst bringt, sind einfach fantastisch, ein Genuss für die Augen.

Die heutige Wanderung auf die Wildwiese, ist bereits die "130 Tour" hinauf auf diesen Kraftplatz im Joglland.

Die Umbauarbeiten für die "neue Hütte" sind voll im Gange. Das Wetter daher einfach perfekt, da geht was weiter. 

 -------------------------------------------------------------------------------------------------------------

So nun zum Nachmittag dieses schönen Sonntag.

Nach dem Essen ins Auto gestiegen und auf den Pfaffensattel gefahren, von wo aus wir eine Wanderung auf das Stuhleck unternommen haben. Der Aufstieg auf das Stuhleck über den Wanderweg 702 bis zum Alois-Günther-Haus. Der Wind war im oberen Teil extrem stark, ich musste meinen Hut wirklich festhalten sonst wäre auch dieser abgeflogen. Nach einem kurzen Aufenthalt im Alois-Günther-Haus führte der Rückweg zum Pfaffensattel über den bereits bekannten Aufstiegsweg.

Die wohl negative Erfahrung an diesem Tag war der Besuch im Alois-Günther-Haus. Die Tische voll beladen mit Geschirr, von den Gästen vor uns, kein Mensch räumt etwas ab. Also ohne Personal kann man so eine Hütte nicht betreiben.

Die Lage wäre perfekt. Der Zustieg, vom Semmering, oder vom Pfaffensattel sowie von der Petrulalpe bringt viele Wanderer und Radfahrer auf das Stuhleck. Zudem führt vom Pfaffensattel eine Mautstraße auf den Berg. Also an Gästen würde es nicht scheitern, bzw. sollte es nicht scheitern. Deshalb verwunderlich dass die Hütte für mein Verständnis nicht optimal geführt wird. Aber was soll's ich kann es doch nicht ändern. 

 

Die Tour dauert inkl. Hüttenaufenthalt (welcher kurz ausfiel) 2 Stunden 30 Minuten (reine Gehzeit 1 Stunden 32 Minuten).  

 

Zitat zum Tag:

Wie du am Ende deines Lebens wünschest gelebt zu haben, so kannst du jetzt schon leben.

Mark Aurel

 




07.10.2018

Sonntag, der 280. Tag im Jahr, wie die Zeit verstreicht. Mich hat es nun mal wieder auf die Wildwiese verschlagen, welch Wunder. Der Regen von gestern hat die Luft ein wenig gereinigt, sehr angenehm das Streifen durch die Bergwälder des Jogllandes. Man hat halt so seine Ruhe, in den frühen Morgenstunden, da draußen in der Natur. DAS LEBEN IST SCHÖN!

 

Zitat zum Tag:

Jeder, der sich die Fähigkeit erhält, Schönes zu erkennen, wird nie alt werden.

Franz Kafka

 

 



06.10.2018

Der Wochenrückblick lässt sich sehen. Es ist kalt geworden im Joglland. Der Wind bläst einem kräftig um die Ohren. Die Sonnenaufgänge sind diese Woche eher bescheiden ausgefallen, dafür habe ich andere, neue Impressionen aufgesammelt auf meinem Weg nach oben, auf die Wildwiese. Die Hirschbrunft ist voll im Gange, ich hatte gehofft ein paar Aufnahmen zu ergattern, war leider nicht möglich. Der Platzhirsch war, für meine Kamera zu weit entfernt. Was soll's, so ist es mal im Leben, man kann nicht alles haben.

Die Umbauarbeiten an der Wildwiesenhütte sind voll im Gange, wie es so schön heißt, es geht dahin.

 

 

Zitat zum Tag:

Wer immer die Wahrheit sagt, kann sich

ein schlechtes Gedächtnis leisten.

Theodor Heuss



30.09.2018

Am 7. Tag da sollst du ruhen, oder eben auf die Wildwiese gehen.

Ich habe mich für das Zweite entschieden. Das Leben ist schön!

 

Zitat zum Tag:

Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist,

dann ist es nötig, dass sich alles verändert.

Giuseppe Tomasi di Lampedusa



29.09.2018

Diese Woche war einfach nur perfekt. Okay, der Montag war doch sehr stürmisch, aber doch "wanderbar". Die kalten Temperaturen sind zwar, im Moment, nicht wirklich angenehm, aber sie ermöglichen eine tolle Fernsicht. So hat eben alles seine Vor und Nachteile. Heute habe ich die 120. Wanderung auf die Wildwiese abgeschlossen. Es passt schon so. Das Leben ist schön!

Ein kurzer Besuch bei den Vorbereitungen für das 10. HILLCLIMBING von Bike 'n' Fun Wenigzell. Der Start war um 13 Uhr, viel Glück den Teilnehmern. Den "war er zu steil, dann warst du zu schwach!"

 

Zitat zum Tag:

Fange an, diesen Moment zu leben und du wirst sehen - je mehr du lebst, desto weniger Probleme wird es geben.

Osho

 



21.09.2018

Was für eine Woche. Ein Sommerausklang mit wirklich perfektem Wetter, okay am Mittwoch hat es dann doch kräftig geregnet, aber das hat schon so gepasst. Meine Bergtour auf den Preber war auch die richtige Entscheidung, das Roteck kann aus jetziger Sicht warten. 

Die Intensität mit welcher ich meine Wildwiesenwanderungen momentan durchführe ist erschreckend. Ist wie ein Virus, nicht die Wildwiese an sich, aber der ständige Drang in Bewegung zu sein. So ohne Aktivität ist es schwer den Tag so richtig zu genießen. Die beste Zeit, für mich, ist die Zeit vor bzw. zum Sonnenaufgang. Diesen Moment zu erwarten und danach die Wanderung auf die Wildwiese das macht den Tag erst zum Tag, nämlich zu einem perfekten Tag. Einmal schauen was die kommende Woche so bringt. Die Hoffnung auf einen schönen (wanderbaren) Oktober die lebt noch. Das Leben ist schön.

 

Zitat zum Tag:

Zeit ist überhaupt nicht kostbar, denn sie ist eine Illusion. Was dir so kostbar erscheint, ist nicht die Zeit, sondern der einzige Punkt, der außerhalb der Zeit liegt: das Jetzt. Das allerdings ist kostbar. Je mehr du dich auf die Zeit konzentrierst, auf Vergangenheit und Zukunft, desto mehr verpasst du das Jetzt, das Kostbarste, was es gibt.

Eckhart Tolle

 



15.09.2018

Heute ist der Sterbetag meiner Mutter, sind schon 18 Jahre vergangen, Wahnsinn wie die Zeit vergeht. In der Kapelle eine Kerze angezündet, ein wenig in mich gegangen, um die Erdung nicht zu verlieren. 

...wozu lebt man, wenn der Wind hinter unserm Schuh schon die letzte Spur von uns weg trägt?

Stefan Zweig

 

Die heutige Wanderung auf die Wildwiese, bereits die "110. Wildwiesenwanderung" in diesem Jahr, wie die Zeit vergeht, die Wanderungen häufen sich. Mal schauen was am Ende vom Jahr herauskommt.

Meine Urkunde für den Nordalpenweg habe ich vor kurzen erhalten, richtig stolz, kann man da sein, wirklich, voll cool.

Viele Gedanken jagen zur Zeit durch meinen Kopf, eine schwierige Zeit im Moment. Das positive sind die morgendlichen Wildwiesenwanderungen, die frische Luft, die Duftexplosion die einem beim Eintreten in den Wald erfährt, belebt die Sinne und nimmt einem alles bzw. fast alles negative aus dem Kopf. "Never give up". Das Leben ist zu schön!

 

Zitat zum Tag:

Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.

Lucius Annaeus Seneca

 

 

 



10.09.2018

Der Nordalpenweg ist letztendlich abgeschlossen. Ein Weitwanderweg ist somit abgehakt, 3 weitere warten um begangen zu werden. Ist es nicht schön, man hat immer ein tolles Programm zu absolvieren.

Einen Weg wählen hieße andere Wege aufgeben.

Paulo Coelho

 

 

Das Joglland boomt im Moment. Nach der "Tour de Autriche" hat nun die Österreichische Meisterschaft im Orientierungslauf das Joglland beglückt. Diese Veranstaltungen bringen einen großen Impuls in diese Region und das ist gut so.

 

Die heutige Wildwiesenwanderung zur Besinnung, also mich wieder zu besinnen, auf die Normalität, den Alltag. Da aber in diesem Jahr erst das 9. Monat angebrochen ist, habe ich noch viel, sehr viel Spielraum um noch einige Verrückheiten anzustellen.

 

Zitat zum Tag:

Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit.

Erasmus von Rotterdam

 

 



30.08.2018


29.08.2018

Eine ereignisreiche Woche ist vorüber. Am Freitag noch ein gutes Steak genossen, oben auf der Wildwiese, und einige, viele, sehr viele weiße Spritzer konsumiert, perfekt. Das Leben ist schön.

Das Wetter hat sich ein wenig umgestellt, es ist nur zu hoffen das es die nächsten 2 Wochen noch "sommerlich" bleibt. Ich habe noch einige Touren im Kopf, da wäre ein verfrühter Wintereinbruch nicht wirklich hilfreich. Kurz und gut, einmal schauen was kommt und dementsprechend reagieren.

 

Zitat zum Tag:

Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt.

Joachim Ringelnatz

 

 



24.08.2018

Es ist kaum zu glauben, aber doch ist es wieder passiert. Die heutige Wanderung auf die Wildwiese war die "100. Wanderung", irgendwie verrückt. Für dieses Jahr habe ich mir die Wildwiese als erholsamen Ausgleich ausgedacht, nicht mehr und nicht weniger. Das ich jetzt, kurz vor Ende August, bereits die 100 voll habe, ist daher überraschend, und wieder auch nicht. Es passiert eben so wie es passiert. Wenn man diese 100 Wanderungen ein wenig genauer betrachtet sieht man folgendes:

  • 100 mal, im Durchschnitt 10,60 km ergibt ungefähr 1060 km
  • 100 mal, im Durchschnitt 353 hm, ergibt annähernd 35300 hm
  • 100 mal, bedeutet wiederum jeden 2,36 Tag eine Wanderung auf die Wildwiese.

Da kommt einiges zusammen, auch wenn man das nur im Umfeld von zu Hause veranstaltet. Das alles wiederum bedeutet aber auch ich bin in Bewegung, fordere meinen Körper und Geist, verbringe viel Zeit in der Natur. Das alles am schönsten Aussichtsberg im Joglland, auf der Wildwiese, Mensch was braucht man mehr.

 

Zitat zum Tag:

Das Glück deines Lebens hängt von der Beschaffenheit deiner Gedanken ab.

Mark Aurel